GEBET UND TRADITIONEN DES CRÊT-BÉRARD

Crêt-Bérard lebt im Rhythmus eines immerwährenden Gebets. Seit der Gründung des Hauses bis heute werden Retraiten organisiert. Die umgebende Natur bietet den perfekten Rahmen zur inneren Einkehr. Zu Beginn der Adventszeit wird Christus, das Licht der Welt, gefeiert.

  • Gebetszeiten und Gottesdienste

    Unsere drei täglichen Gebetszeiten (um 7.30, 12.15 und 18.00 Uhr) tragen stark zur Atmosphäre und Ausstrahlung unseres Hauses bei. Jeder, der daran teilnehmen möchte, ist herzlich willkommen. Wir fühlen uns besonders verbunden mit den Gemeinsch…

    Unsere drei täglichen Gebetszeiten (um 7.30, 12.15 und 18.00 Uhr) tragen stark zur Atmosphäre und Ausstrahlung unseres Hauses bei. Jeder, der daran teilnehmen möchte, ist herzlich willkommen. Wir fühlen uns besonders verbunden mit den Gemeinschaften von Bose, Mazille, Montmirail, Grandchamp, St-Loup und Taizé.
    Jeden Sonntag und an den christlichen Feiertagen wird um 8.00 Uhr ein Gottesdienst mit Abendmahl gefeiert. Unsere Gemeinschaft lädt Sie herzlich dazu ein und freut sich über jeden Gast auf der Durchreise.

  • Spirituelle Begleitung

    Wenn Sie jemanden benötigen, der Ihnen mit Wohlwollen Gehör schenkt oder sich jemandem anvertrauen möchten, wenn Sie die Vergebung Gottes suchen oder mehr Klarheit in Ihr Leben bringen möchten, kann ein Gespräch mit einem Seelsorger, in einem m…

    Wenn Sie jemanden benötigen, der Ihnen mit Wohlwollen Gehör schenkt oder sich jemandem anvertrauen möchten, wenn Sie die Vergebung Gottes suchen oder mehr Klarheit in Ihr Leben bringen möchten, kann ein Gespräch mit einem Seelsorger, in einem mit Ihnen abgesprochenen Rahmen, in Erwägung gezogen werden.
    Auf Anfrage kann nach dem Gottesdienst eine Zeit für eine persönliche Fürbitte vorgesehen werden. Auch eine Ölsalbung, die mit einem Segens- oder Genesungswunsch einhergeht, ist möglich.

  • Meditationsweg und Labyrinth

    Ein thematischer Rundgang durch den Wald bis zu unserem Holzkreuz auf dem Hügel bietet Gelegenheit, Zeit für sich – im eigenen Tempo – zu geniessen. In unmittelbarer Nähe der Spruchtafeln befinden sich Sitzgelegenheiten, um das Gelesene zu veri…

    Ein thematischer Rundgang durch den Wald bis zu unserem Holzkreuz auf dem Hügel bietet Gelegenheit, Zeit für sich – im eigenen Tempo – zu geniessen. In unmittelbarer Nähe der Spruchtafeln befinden sich Sitzgelegenheiten, um das Gelesene zu verinnerlichen, durchzuatmen und seinen Gedanken nachzugehen.
    Im Sommer wird im Park ein Labyrinth ins Gras gezeichnet, das zur vertrauensvollen Suche und Neuausrichtung animiert.

  • Adventsfeuer und Adventsreiter

    Eine lebendige Tradition, die vom Hauspfarrer Charles Nicole-Debarge im Jahre 1963 eingeführt wurde: Heute werden am 1. Advent (um 18 Uhr) im ganzen Kanton über 120 Feuer auf Hügeln und Aussichtspunkten entfacht. Gebete und Lieder, wie auch ein…

    Eine lebendige Tradition, die vom Hauspfarrer Charles Nicole-Debarge im Jahre 1963 eingeführt wurde: Heute werden am 1. Advent (um 18 Uhr) im ganzen Kanton über 120 Feuer auf Hügeln und Aussichtspunkten entfacht. Gebete und Lieder, wie auch eine alljährliche Botschaft, künden die Geburt Jesu, « Licht der Welt », an. Seit 1971 beteiligen sich Reiter mit ihren Pferden daran, indem sie am Sonntagmorgen, nach dem Gottesdienst, die jeweilige Botschaft verkünden.